Sommersemester 2021 | FG Freiraumplanung 

Betreuung: Prof. Dr. Stefanie Hennecke, Dr. Annette Voigt, Dr.-Ing. Thomas E. Hauck

Den urbanen Raum teilen wir Menschen uns schon immer mit wild lebenden Tieren. Begegnungen zwischen Menschen und Tieren können von Neugierde und Faszination, von Gleichgültigkeit aber auch von Angst oder Ekel geprägt sein. In einem Forschungsprojekt am Fachgebiet Freiraumplanung werden  in den kommenden drei Jahren die vergangenen und aktuellen Bemühungen von Stadtverwaltung und Planung untersucht, die das Leben von Wildtieren in der Stadt regulieren. Beispielstädte sind Berlin, Hamburg und München, Beispielstrategien des Umgangs sind etwa Jagd, Vertreibung, Schutz oder Förderung.

In diesem Sommersemester stellten die Studierenden und Lehrenden sich gemeinsam der Frage nach dem wild lebenden Tier als Akteur im „Habitat Großstadt“. Wo kommen welche Tierarten vor? Wie reagieren die einzelnen Menschen und wie reagiert die Gesellschaft auf diese Tiere? Welche Rolle können wir als Planer*innen spielen, etwa um Tiere als Akteure im urbanen Raum für Menschen erlebbar zu machen, um Konflikte zu entschärfen oder um Räume für Tiere und Menschen gleichermaßen nutzbar zu gestalten?

210712_Thumbnail_Eidechse
210712_Thumbnail_Nutria

© 2021  Tiere als Akteure im "Habitat Großstadt"

Masterprojekt im Sommersemester 2021

 Prof. Dr. Stefanie Hennecke | Dr. Annette Voigt | Dr.-Ing. Thomas E. Hauck

FG Freiraumplanung

× ×