Mittwoch
09:30 - 10:00
digital
16.02.22
Landschaftsentwicklung Umwelt und Planungsrecht — Prof. Andreas Mengel
Naturschutz und Landwirtschaft – Strategien und Konzepte im Kontext der neuen Agrarpolitik
Treffpunkt:
Zoom
Meeting-ID:
https://uni-kassel.zoom.us/j/98876959527?pwd=VUlYUVAvUEVHNTlwU3NBN3ZXMkRoUT09
Telefonische Einwahl:
Passwort für Einwahl:
Sonstiges:
+ iCal exportieren
Studierende:
Franziska Rohrberg, Naomi Tschornia, Sören Hollstein, Melvin Rothenbücher
Tutor*innen:
Lehrende:
Prof. Dr. Dr. Andreas Mengel, Dr. Markus Schwarzer
Ansprechpartner*in:
Dr. Markus Schwarzer
Kontakt Ansprechpartner*in:
Die Gemeinsame Agrarpolitik der EU (GAP) hat die Aufgabe Landwirte zu unterstützen, um eine sichere Versorgung mit Nahrungsmitteln zu gewährleisten, zur nachhaltigen Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen beizutragen und nicht zuletzt auch ländliche Gebiete und Landschaften zu erhalten. Nach der letzten Förderperiode der GAP 2014-2020 gelten derzeit Übergangsvorschriften und die neue GAP soll Anfang 2023 beginnen. Aktuelle Reformvorschläge sehen u.a. eine Stärkung der Bereiche Umwelt- und Klimaschutz, Erhaltung von Landschaften und biologischer Vielfalt sowie Förderung lebendiger ländlicher Gebiete vor. Damit betrifft die GAP in besonderer Weise auch zahlreiche Handlungsgegenstände und Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege. Im Projekt wollen wir uns mit dem spannenden Feld von Naturschutz und Landwirtschaft befassen. Ausgehend von maßgeblichen Regelungen zur GAP sollen ausgewählte politische Strategien und Konzepte untersucht werden. Dies betrifft z. B. den wegweisenden Abschlussbericht der Zukunftskommission Landwirtschaft (Juli 2021), die Ackerbaustrategie 2035 (BMEL August 2021) und nicht zuletzt die Strategien und Ziele zum Schutz der Biodiversität, des Klimas und zur Klimaanpassung (EU, Bund, Länder). Weiter wird es darum gehen, praktische Beispiele wie Modellprojekte mit begleitender Forschung und Handlungsempfehlungen (z. B. Leitfäden) zu analysieren, vor dem Hintergrund der o.g. Strategien und Ziele zu diskutieren und ggf. Vorschläge zur GAP-Reform bzw. ihrer Umsetzung in Förderprogrammen wie z.B. HALM zu formulieren. Schließlich besteht die Möglichkeit einen Bezug zu konkreten Räumen innerhalb der Region Kassel herzustellen, um mögliche zukünftige Entwicklungen im Handlungsfeld „Naturschutz und Landwirtschaft“ konzeptionell aufzuzeigen.