Mittwoch
14:30 - 19:00
analog
13.07.22
Entwerfen und Gebäudelehre — Prof. Marie-Therese Harnoncourt-Fuchs
Final Review Vertikalstudio: Experiment Kasseler Hafen – blur the line
Treffpunkt:
blahut@asl.uni-kassel.de
Straße und Hausnummer:
Universitätsplatz 9
PLZ und Stadt:
34127 Kassel
Gebäudename, Etage, Raumnummer:
ASL-Neubau // R 0105
+ iCal exportieren
Studierende:
Tutor*innen:
Weifeng, He
Lehrende:
Prof. Mag. arch Marie-Therese Harnoncourt-Fuchs, M.Arch. Sarah Blahut
Ansprechpartner*in:
Sarah Blahut
Kontakt Ansprechpartner*in:
Im Rahmen des studentischen Wettbewerbs zum Paul-Bode-Preis 2022 entwirft das vertikale Studio "Blur the Line" eine zukunftsweisende hybride Typologie des Wohnens und Arbeitens am Hafen in Kassel. Ziel ist es, den zukünftigen Bewohner- und Nutzer:innen des Kasseler Hafens Möglichkeiten des gemeinschaftlichen, nachhaltigen und selbstorganisierten Agierens anzubieten. Wir wollen auch Raum und Programm für temporäre Bedürfnisse vorsehen um auf die Migrationsbewegungen in Europa reagieren zu können. In Kooperation mit Studierenden des Fachbgebiets Landschaftsästhetik im Entwurf (Prof. Paul Giencke) werden wir den Kontext, die Spuren der Geschichte des Ortes wie auch seine landschaftlichen Eigenheiten und Qualitäten aufgreifen um eine idente Atmosphäre im Raum, Programm und Ästhetik zu entwickeln, wie die vorhandenen Ressourcen für nachhaltig Energie- und Kreislaufkonzepte zu nutzen. Ziel ist es, Räume für Mensch und Natur mit unterschiedlichen Fähigkeiten, Bedürfnissen und kulturellen Hintergründen zu entwickeln, die einladen öffentliche und private Räume und Infrastrukturen zu teilen, indem sie neue Wege des Arbeitens, Spielens, Produzierens und Zusammenlebens im Alltag und in der Gemeinschaft ermöglicht.