Carlotte Graefe
TRILIVING

Arbeit merken

Drei Komponente -Wohnen, Einkaufen & Freizeit- in einem Gebäude

Perspektive auf öffentlichen Raum auf 1.GS

In meinem Einführungsstudio haben wir uns mit Cohabitat - Formen des Zusammenlebens - befasst. Hierbei haben wir den Lebensraum der städtischen Bewohner, den Menschen, den Pflanzen und den Tieren an einem Wohnblock im Schillerviertel in Kassel untersucht.

Dazu haben wir Formstudien zur Transformation eines Baublocks durchgeführt. Bei dennen wir die architektonischräumlichen Qualitäten analysiert und weiterentwickelt haben.

In der Bearbeitung wurden wir immer kleinteiliger, sodass wir Modelle im Maßstab 1:500 erarbeiten konnten. Um sich das Gebäude räumlich vorstellen und in den städtischen Kontext einbetten zu können, haben wir ein dazu passendes Umgebungsmodell erstellt.

Unser fertiger Entwurf besteht aus einem bewussten Austausch von spitzen und stumpfen Winkeln. Mithilfe der zwei trichterförmigen Freilächen an unserem Gebäude enstehen einzigartige Blicke in die Umgebung. Gleichzeitig haben wir dadurch zwei große Flächen gewonnen, die durch Besucher und Bewohner großzügig genutzt werden können.

Konzeptdiagramm

In Zeiten, in denen social distancing, climate protection und sustainability so wichtig wie nie zuvor sind, braucht man den Ort für die tägliche Versorgung nicht zu verlassen. Er bietet sowohl einen Lebensmittelladen, ein Waschcafe, ein Restaurant, als auch mehrere kleine Ladenflächen.

Ansicht aus Erzbergerstraße

Grundriss EG

Grundriss 1.GS

Grundriss 2.GS

Grundriss 3.GS

Draufsicht

Schnitt AA

Schnitt BB

Collage

Die Vielzahl an Beeten, die im Südosten durch den treppenartigen Abgang entstehen, geben die perfekte Gelegenheit gemeinsames Gemüse und Obst zur Selbstversorgung anzubauen. Nebenbei schaffen sie ein Zuhause für viele verschiedene Tierarten.

Das Gebäude teilt sich in öffentlichen und privaten Raum. Im Norden findet auf der großen Freifläche Freizeit statt. Besucher haben die Möglichkeit, auf der kleinen Ladenzeile zu flanieren oder in das gemütliche Restaurant einzukehren.

Perspektive auf öffentlichen Raum auf 1.GS

Perspektive auf öffentlichen Raum im Norden

Perspektive auf Gemeinschaftsfläche im Süden

Die Wohnungen lassen sich durch den begrünten Außenraum erschließen und die Bewohner haben die Option, auf der großen Freifläche im Süden ihre erholsame Sommerabende zusammen ausklingen zu lassen. Die Gemeinschaftsetage im 3.GS ist ein Rückzugsort bei schlechterem Wetter und kühleren Abenden.

Perspektive aus Erzbergerstraße

Einbettung in Straßenkontext

Modellfotos