C .u. A
Anastasia Sajzev
Tetris

Arbeit merken

 

Cohabitat beschreibt das Zusammenleben zwischen Menschen und Tieren/Pflanzen dieser wichtige Aspekt war unser Hauptaugenmerk im Studio.

Wir hatten die Aufgabe im Schillerviertel aus einer Blocktransformation einen geeigneten Ort für Mensch und Tiere zu schaffen.

 

Zuerst stand ein Exkurs auf dem Plan, um die verschieden Seiten des Schillerviertels kennenzulernen. Wir haben besonders auf Dinge geachtet, die dem Schillerviertel fehlen oder die Qualität des Stadtteils verbessern.

 

Aus einen Styrodur Block sollten wir verschiedene und neue Räume erfinden, das durch schneiden, splitten oder verschieben. Die Problematik war, dass alle Bauelemente verwendet werden mussten. Es durfte kein Steinfehlen.

Die Fragen : Wo sollen Zusammenkünfte entstehen? Wie soll in dem Bereich gelebt werden? Wie schaffen wir ein guten Bereich für Mensch und Tier um den Namen Cohabitat gerecht zu werden? Haben uns bei der Transformation geholfen.

Wir haben uns mit einfachen Blöcken beschäftigt und sie verschoben.

Inspirieren lassen haben wir uns von einem Zauberwürfel aus Holz. Die einzelnen Elemente des Würfels entsprechen die des klassischen Tetris. Mit diesen Formen konnten wir verschiedene Räume erfinden.„Mit einfachen Formen, zum schönen Projekt“.

Die Holzwürfel bestanden zum Teil aus Holz. Uns hat der Ansatz sehr gefallen deshalb haben wir das im 1:200 Modell weitergeführt.

Die braune Verkleidung der Würfel stellen verschiebbare Holzmarkisen dar.

Ansicht Nord

 

Ansicht West

Schnitt A-A

Schnitt B-B

Grundriss EG

Lageplan

Nutzungen

 

Der Endentwurf

Wir haben in Vorderbereich eine Apotheke gemacht neben der Apotheke ist ein Kinderladen (Kindertagesstätte). Oberhalb sind Büroräume. In der „L“Form die in den Außenbereich neigt ist eine Bäckerei mit Außensitzbereich. Uns war es wichtig alle Generationen an einem Punkt zusammen zu bringen und dies geschieht im hintern Bereich, wo Wohngebäude für alle Generationen da sind. Durch die spielerische Atmosphäre von den Tetris-Formen schaffen wir mit den Gebäuden Raum für Galerien und oder zwei Stockwerk-Wohnungen.

Durch Büsche und Bäume, die wir „gepflanzt“ haben, bieten wir auch Tieren Möglichkeiten sich anzusiedeln.

1

1