Sara Reyhan | Laura Festor
Step by Step

Arbeit merken

Unser Entwurf, “Step by Step”, für die Georg-Christoph-Lichten­bergschule in Kassel, befindet sich unmittelbar vor dem Ein­gang der Schule und soll eine Verbindung zwischen dem an­grenzenden Brückenhof und der Schule schaffen. Zurzeit sind dort große Pflanzbeete platziert, die wir teilweise ersetzen, aber vor allem auch erweitern wollen. Unser Ziel war es, noch mehr Sitzgelegenheiten zu schaffen, weshalb ein Kern unseres Ent­wurfs die Sitzstufen bilden.

Die aufeinander gestapelten Stufen schaffen mehr Sitzgelegen­heiten im Außenraum, aber auch im Innenraum, denn sie wach­sen in die Räume hinein und erfüllen dort weitere Funktionen.

Der kompaktere Arbeitsraum, soll Platz zum Arbeiten und für das Stattfinden von AGs schaffen. Mehrere Stufen laufen inner­halb des Raumes weiter und so kann man im Sitzen und im Ste­hen daran arbeiten oder sie als Stauraum nutzen.

Der zweite Raum ist deutlich höher und nur eine Stufe geht in den Innenraum über. Das Raumgefühl soll freier und offe­ner sein. Hier ist Platz für Ausstellungen und die Galerie auf der zweiten Ebene kann zum Ausruhen und Entspannen genutzt werden.

Unser Entwurf, “Step by Step”, für die Georg-Christoph-Lichten­bergschule in Kassel, befindet sich unmittelbar vor dem Ein­gang der Schule und soll eine Verbindung zwischen dem an­grenzenden Brückenhof und der Schule schaffen. Zurzeit sind dort große Pflanzbeete platziert, die wir teilweise ersetzen, aber vor allem auch erweitern wollen. Unser Ziel war es, noch mehr Sitzgelegenheiten zu schaffen, weshalb ein Kern unseres Ent­wurfs die Sitzstufen bilden.

Die aufeinander gestapelten Stufen schaffen mehr Sitzgelegen­heiten im Außenraum, aber auch im Innenraum, denn sie wach­sen in die Räume hinein und erfüllen dort weitere Funktionen.

Der kompaktere Arbeitsraum, soll Platz zum Arbeiten und für das Stattfinden von AGs schaffen. Mehrere Stufen laufen inner­halb des Raumes weiter und so kann man im Sitzen und im Ste­hen daran arbeiten oder sie als Stauraum nutzen.

Der zweite Raum ist deutlich höher und nur eine Stufe geht in den Innenraum über. Das Raumgefühl soll freier und offe­ner sein. Hier ist Platz für Ausstellungen und die Galerie auf der zweiten Ebene kann zum Ausruhen und Entspannen genutzt werden.