Stadt_Park_Schule

Neuer Stadtwald Kassel

Der Stadtwald als Bindeglied

Unter dem Konzept Stadt_Park_Schule entsteht der neue Stadtwald Kassels. Als neues Bindeglied des Kasseler Freiraumkonglomerats (bestehend aus dem Bergpark Wilhelmshöhe, dem Tannenwäldchen und der Karlsaue) fügt sich der neue Stadtwald in das Stadtbild ein.

Ausgangspunkt für das Konzept war eine Baumgruppe im Nord-Osten des Schulhofs, die sowohl Abgrenzung als auch Durchgang darstellt. Die Atmosphäre des offenen Raumes wird mit der Nähe zur Natur in der Stadt gekoppelt und wird als übergeordnetes Leitbild für das gesamte Gebiet verstanden.

Das gesamte Gebiet

Das Ziel ist es, das Gebiet um die Heinrich-Schütz-Schule als einen zusammengehörigen Freiraum erlebbar zu machen. Die unterschiedlichen Teilräume werden durch Vegetation und Wegeführung verbunden. Sie werden in ihren einzelnen Potenzialen unterstützt und über die bestehenden Raumgrenzen hinweg eins. Durch das Auffüllen der Bestandsvegetation entsteht ein typischer Mischwald, der an manchen Stellen dichter und an anderen lichter gestaltet ist.

Ausbreitung und Abgrenzung des Schulhofs

Tritt ein/e BesucherIn aus dem Bahnhof, ist das erste, das er/sie sieht die Einladung in den neuen Stadtwald Kassels. Das Prestigeprojekt Stadt_Park_Schule verhilft Kassel zum Ruf der „Grünen Stadt“. Vor dem Bundessozialgericht wird der/die BesucherIn förmlich in das Gebiet gesogen, was durch das Einschneiden des Wegs in die Bestandstopografie unterstützt wird. Die Blicke werden weg vom Gebäude, hinein in Wald gelenkt. Dieser präsentiert sich an dieser stelle noch als lichte, leichte Einladung, wird im Verlauf des Weges immer wieder dichter und offener.

Wegeführung

Über den Graf-Bernadotte-Platz kann der Schulhof erreicht werden. Dieser wird optisch erweitert und durch die Reduzierung auf die Tramlinie in der Freiherr-vom-Stein-Straße zwischen Schulhof und Goetheanlage wird zusätzlich der Übergang erleichtert. Dies fördert die Nutzungsmischung und öffnet den Schülern die Goetheanlage, sowie den Anwohnern den Schulhof. Das Gebäude der Heinrich-Schütz-Schule wird im Wald sanft eingepackt, jedoch nicht versteckt, da es durch seine erhöhte Position und der Lage auf einer Lichtung gut durch das Baumdach hindurchscheinen kann.

Blick von Nord-Osten auf den Weg zwischen Bahnhof Wilhelmshöhe und dem Bundessozialgericht

 Blick von Süd-Westen auf den Schulhof

STADT PARK SCHULE

BACHELOR- UND MASTERPROJEKT IM WISE 2020/21

Pauline Gehr

FG LANDSCHAFTSARCHITEKTUR | ENTWURF 

Prof. Dipl.Ing. Ariane Röntz

Dipl.Ing. M.Sc. Anne Mertins

M.Sc. Margarete Arnold

× ×