\ RICHTUNGSWECHSEL

Das Bundessozialgerichtsgebäude wird von Kasseler*innen nach wie vor "Generalkommando" genannt. Der NS-Bau wurde 2009 modifiziert, um die Wirkung auf die Umgebung zu schwächen - seine Gestalt prägt die Atmosphäre der umliegenden Räume dennoch.

Postkarte, undatiert

Portikus zerlegen. Der ehemalige Haupteingang wird entkontextualisiert und nutzbar.

Kunstwerke inszenieren. Das Weiche Haus (Gabriele Obermayer 2009) und Traumschiff Tante Olga (Anatol 1977) werden in den Weg gerückt.

Achse durchkreuzen. Die ehemalige Aschrottstraße fiel der NS-Planung zum Opfer. Ihr Verlauf wird wiederaufgenommen.

M 500

A - A' / M 500

Repräsentationsraum beleben

Portikuspfeiler im renaturierten Druselabschnitt. Bildvorlage: Eckhardt/Schäfer.

Portikuspfeiler im Aschrottpark. Bildvorlagen: Eckhardt/Schäfer, Heifort/Kiehne.

× ×