↘ Datum
↘ Uhrzeit
↘ Art
↘ Ort
↘ Gastgeber*in
↘ Titel
Sa,
15.07.2020
0:00
digital
Miro
Architekturtheorie und Entwerfen — Prof. Philipp Oswalt
Raumpraktiken in Zeit der Pandemie
https://miro.com/app/board/o9J_kpMG_C4=/
Meeting-ID:
Telefonr. für Einwahl:
Passwort für Einwahl:
Sonstige Einwahloptionen:
Straße:
Ort:
Gebäudename, Etage, Raumnummer:
Studierende:
Alexandra Zhukov Ana Maria Arteaga Falconi Annika Konietzny Artjom Seifert Charlotte Wiechens Christine Wicke Dennis Domjanic Elias Arayess Essam Jrko Eva Rohland Hannah Stricker Irene Fischer Laura Heinemann Lena Gattermann Lukas Gr?f Marco Bolloni Mia Jo?lle Sehrt Niklas Sch?fer Silvia Hable Simon Gehring Susanne Vetter Xenia Fischer Julian Pfarr
Tutor*innen:
Lehrende:
Philipp Oswalt
Ansprechpartner*in:
Philipp Oswalt
Kontakt Ansprechpartner*in:
oswalt@asl.uni-kassel.de

Der Ausbruch der COVID-19-Pandemie hat global die räumlichen Verhaltensweisen in zweierlei Hinsicht temporär radikal verändert. Im physischen Raum wird ein social distancing praktiziert, das Vermeiden von Nähe zu seinen Mitmenschen. Im digitalen Raum hingegen werden zur Kompensation dieses Kontakt- und Kommunikationsverlustes die Formen von Telepräsens intensiviert und erweitert.

Das Seminar befasst sich mit Theorien und Prototypen dieser beiden komplementären Formen räumlichen Verhaltens. Hierzu gehören Theorien zur Proxemik (Edward Hall) sowie zur Telepräsenz und kommunikativen Netzwerken (Vilem Flusser, Marshall McLuhan, Manuell Castell, Stephen Graham). Die theoretischen Diskurse bilden die Basis für die Diskussion von konkreten räumlichen Praktiken. Diese werden einerseits anhand aktueller Beobachtungen und Recherchen, anderseits anhand von historischen wie aktuellen Prototypen des Social Distancing (Cocooning, Eremitentum/ Einsiedelei, Expeditionen/ Raumfahrt, Quarantäne, Isolationshaft) behandelt. Hierbei soll einerseits das Bewegen der Menschen in Raum und Zeit, anderseits räumliche Vorkehrungen und Strukturen (Verortung, Bauten, Schutzvorrichtungen etc.) betrachtet werden.
Das hier veröffentliche Miroboard zeitg allerdings nur eine kleinen Ausschnitt der Seminararbeit. Parallel zu den themattischen Betrachtungen hat jeder Teilnehmer(in) sich einem Land gewidment und WOche für Woche von dort über eine exmemplarische Raumpraktik berichtet. MIt fortschrietenden des Seminar haben wir begonnen, diese Phänomene zu typologisieren und in Gruppen zu bündeln. Das Miroboard zeigt 12 Typologien mit nahezu 100 Beipsielen

Sa,
17.07.2020
0:00
digital
Miro
Architekturtheorie und Entwerfen — Prof. Philipp Oswalt
Studio Hybrides Wohnen/ Urbaner Teppich
https://miro.com/app/board/o9J_kpbEvsM=/
Meeting-ID:
Telefonr. für Einwahl:
Passwort für Einwahl:
Sonstige Einwahloptionen:
Straße:
Ort:
Gebäudename, Etage, Raumnummer:
Studierende:
Theresa Kullmann Vanessa Pauly Hans-Christian Nagel Meike Jordan Devlete Zeneli Mario Rosner Jill Peter Johanna Roscher Sine Wieneke Lara Loescher Vanessa Nickel Lea Kircher Frieda Bergmann Carolin Sanetra Astrid Dumont Polina Hesso Yilmaz Yigitan Lisa Schulze Annabell Nehrlich Angela Rybacki Annika Konnitzny Simon Gehrig
Tutor*innen:
Lehrende:
Prof. Philipp Oswalt M.A. Marie Jacobsen
Ansprechpartner*in:
M.A. Marie Jacobsen
Kontakt Ansprechpartner*in:
jacobsen@asl.uni-kassel.de

In den größeren deutschen Städten besteht aufgrund des Wohnungsmangels erheblicher Wohnbaubedarf, weshalb vielerorts neue Baugebiete ausgewiesen und bebaut werden. Die städtebaulichen Strukturen wie auch die Wohnungstypen hierbei ähneln sich zumeist sehr und sind recht konventionell: Zwei- bis Drei-Zimmer als Etagenwohnungen in geschlossener oder offener Blockbauweise, Townhouses und Reihenhäuser – ein Standard, der sich in den letzten Jahrzehnten flächendeckend durchgesetzt hat. Mit diesem Projekt wollen wir an Wohninnovationen der klassischen Avantgarde anknüpfen und diese weiterdenken. In den 1920er Jahre konzipierten Architekten wie Le Corbusier, Mies van der Rohe und Ludwig Hilberseimer verdichtete Flachbauweisen, bei denen auf kleinen Parzellen von z.T. kaum 200 qm ein- bis dreigeschossige Einfamilienhäuser in Teppichbauweise entstehen. Hilberseimer durchmischte zudem diese Bauform mit vielgeschossigen Hochbauten, um eine Diversität an Wohntypen und sozialen Milieus zu erreichen. Diese Ideen sind Ausgangspunkt für unser Projekt: Nach einer Analyse innovativer Flachbautypologien aus den letzten 100 Jahren bis heute (u.a. auch von O.M.A, MVRDV, ….) gilt es, aufbauend auf eigenen Ideen zum heutigen Wohnen ein eigenen Flachbautyp im Maßstab 1:50 zu entwickeln – d.h. auch bzgl. der Konzeption von Innenraum, Atmosphäre, Konstruktion und Materialität. Varianten dieses Wohntyps werden exemplarisch auf einem von drei ca. 30 ha großen Testfeldern in Berlin angewandt und mit Hochbauten durchmischt, für die wir uns einer Bibliothek aktueller Typen bedienen. Das Projekt fokussiert bei Haus und Stadt ein typologisches Entwerfen, was sich nicht aus der Spezifität eines Ortes entwickelt, sondern eben aus einer Konzeption eines (Grund)Typs. Hierbei Entwerfen wir auch nicht vom Großen ins Kleine, sondern es wird ein Grundbaustein entwickelt, der anschließend auf seine Potenziale für größere Strukturen entwurflich getestet und entwickelt wird.

Sa,
17.07.2020
0:00
digital
Miro
Architekturtheorie und Entwerfen — Prof. Philipp Oswalt
Wie Wohnen?
https://miro.com/app/board/o9J_kpbJE2o=/
Meeting-ID:
Telefonr. für Einwahl:
Passwort für Einwahl:
Sonstige Einwahloptionen:
Straße:
Ort:
Gebäudename, Etage, Raumnummer:
Studierende:
Theresa Kullmann Vanessa Pauly Hans-Christian Nagel Meike Jordan Devlete Zeneli Mario Rosner Jill Peter Johanna Roscher Sine Wieneke Lara Loescher Vanessa Nickel Lea Kircher Frieda Bergmann Carolin Sanetra Astrid Dumont Polina Hesso Yilmaz Yigitan Lisa Schulze Annabell Nehrlich Angela Rybacki Annika Konnitzny Simon Gehrig
Tutor*innen:
Lehrende:
Prof. Philipp Oswalt M.A. Marie Jacobsen
Ansprechpartner*in:
M.A. Marie Jacobsen
Kontakt Ansprechpartner*in:
jacobsen@asl.uni-kassel.de

ber 2/3 aller Bauwerke dienen dem Wohnen, es bildet also die große Masse der Architektur, und zugleich gibt es kaum ein Programm, dass baulich so kleinteilig und passgenau den funktionalen und wirtschaftlichen Anforderungen angepasst wird, in dem also der architektonische Entwurf von äußere Bedingungen vorbestimmt ist. Gleichwohl ist es in der Geschichte der Modernen Architektur immer wieder gelungen, auf unterschiedlichsten Wegen bemerkenswerte architektonische Innovationen für den Massenwohnungsbau zu entwickeln.

Begleitend und unterstützend zum Entwurfsprojekt „Mischbebauung 4.0“ stellen wir uns dieser Herausforderung.

Sa,
17.07.2020
0:00
digital
Miro Whiteboard
Andere
Erfahrung mit dem Digitalen Rundgang – Umfrage/ Feedback auf Whiteboard Miro
https://miro.com/app/board/o9J_kpR12Qc=/
Meeting-ID:
Telefonr. für Einwahl:
Passwort für Einwahl:
Sonstige Einwahloptionen:
Straße:
Ort:
Gebäudename, Etage, Raumnummer:
Studierende:
Tutor*innen:
Lehrende:
Ansprechpartner*in:
Kommission Innen- und Außenkommunikation
Kontakt Ansprechpartner*in:
oswalt@asl.uni-kassel.de

Nach dem Rundgang ist vor dem Rundgang. Für das Sommersemester 2020 gab es einen digitalen Rundgang, und im Wintersemester wird es ähnlich sein. Auch für die Zeit nach Corona besteht der Wunsch, das analoge Rundgangsformat digital zu begleiten und zu unterstützen. Daher ist es wichtig, die bisherige Erfahrungen zu reflektieren und zu überlegen, wie es in Zukunft weiter gehen soll.

Daher lädt die Kommission Innen- und Außenkommunikation zur Vorebreitung des Gespächs am 2. September dazu ein, auf einem Miroboard Feedback und Kommentare zu 8 Themenfeldern zum Rundgang zu geben.

R:EIN
R:EIN