Jelena Savic Offenes Holzgrid im halburbanen Stadtkern

Arbeit merken

Das im Rahmen des Einführungsstudios ENB im WiSe 21/22 behandelte Projekt beschäftigt sich mit der Studie einer Referenzarchitektur und der Übertragung der wesentlichen Merkmale dieser in einen eigenen Entwurf.
Die dargestellte Arbeit bezieht sich hier auf das Poli Haus der Architekten Pezo und von Ellrichshausen, welches mit seinen klaren Kanten und offenen Räumen ein flexibel nutzbares Wohnhaus im abgelegenen Chile erschafft.

Die Merkmale der Referenzarchitektur sind hier auf ein offenes Grid aus Holz übertragen, in das sich flexibel durch geschickt angeordnete transparente Elemente Räume ergeben, die den Bedürfnissen der Nutzer, ähnlich wie es auch in der Referenzarchitektur vorgesehen ist, dienen.
Die Verortung des Gebäudes in einer grünen halburbanen Lage mitten im vorderen Westen der Stadt Kassel mit Blick über die Stadt, aber auch ins Tannenwäldchen, schlägt die Brücke zum Poli Haus und untermalt die Naturverbundenheit im städtebaulichen Kontext. Die Hanglage nimmt die der Referenzarchitektur auf, ohne diese zu sehr nachzuahmen. Das Raumgefüge legt sich sanft in den Grünen Korridor und versucht sich in die Natur ohne weiteres Eingreifen einzufügen.

 

Referenzarchitektur - "Poli Haus" - Pezo von Ellrichshausen, Chile, 2005

Konzeptskizze und Konzeptmodell o. M.

Entwurf, Holzgrid mit flexiblen transparenten Wänden

Innenraumansichten, Modellfotos, 2022

Innenraumansichten

Grüner Kugelschreiber auf Acrylpapier, 2022

Schwarzplan, Stadt Kassel, Vorderer Westen

Lageplan

Grundriss im Kontext

Ansicht im Kontext

Schnitt im Kontext

Fotomontagen