Haus der Fotografie

jbknk

Die Hessenschanze

Eine ausgeprägte Topografie, kombiniert mit einem unverwechselbaren Lichtungscharakter, bildet den Zwischenraum des Stadtteils Kirchditmold in Kassel und dem Habichtswald.

 

 

Das Plangebiet der Hessenschanze wird in diesem Projekt zur Platzierung eines öffentlichkeitswirksamen, vorbildhaften Handwerksbetriebes genutzt. Zusätzlich zur handwerklichen Komponente soll der Betrieb zugleich als Domizil der vier Handwerker dienen, die diesen Betrieb leiten und in die Zukunft tragen. 
Unter Vorgaben räumlicher Dimensionen, jedoch frei in der Wahl der Platzierung des Baukörpers im Plangebiet, befasst sich dieses Projekt mit der Findung einer idealen Kombination aus Wohn- und Arbeitsräumen.

 

 

Um eine authentische Geschichte und ein greifbares Gefühl der Bewohner zu vermitteln, entschieden wir uns für einen umfangreichen Hintergrund, der dem Ort und dem Projekt angemessen ist. 
Es galt festzustellen, wie es nun genau zum Bau auf diesem prominenten Ort gekommen ist, denn sicherlich wäre ein Gebäude ohne Bezug zum Umfeld und ohne Vision für die Zukunft schlichtweg undenkbar.
Vor diesem Hintergrund kreierten wir ein Szenario, in welchem die Bewohner die Idee des Hauses der Fotografie mit Rückhalt der Anwohner und der Medien schlussendlich im Stadtrat durchsetzen konnten. Einen  Einblick in dieses Narrativ wird eine von uns erstellte Podcastfolge gewähren.

 

Die Fotografie

 

Haus der Fotografie

jbknk

Die Hessenschanze

Eine ausgeprägte Topografie, kombiniert mit einem unverwechselbaren Lichtungscharakter, bildet den Zwischenraum des Stadtteils Kirchditmold in Kassel und dem Habichtswald.

 

 

Das Plangebiet der Hessenschanze wird in diesem Projekt zur Platzierung eines öffentlichkeitswirksamen, vorbildhaften Handwerksbetriebes genutzt. Zusätzlich zur handwerklichen Komponente soll der Betrieb zugleich als Domizil der vier Handwerker dienen, die diesen Betrieb leiten und in die Zukunft tragen. 
Unter Vorgaben räumlicher Dimensionen, jedoch frei in der Wahl der Platzierung des Baukörpers im Plangebiet, befasst sich dieses Projekt mit der Findung einer idealen Kombination aus Wohn- und Arbeitsräumen.

 

 

Um eine authentische Geschichte und ein greifbares Gefühl der Bewohner zu vermitteln, entschieden wir uns für einen umfangreichen Hintergrund, der dem Ort und dem Projekt angemessen ist. 
Es galt festzustellen, wie es nun genau zum Bau auf diesem prominenten Ort gekommen ist, denn sicherlich wäre ein Gebäude ohne Bezug zum Umfeld und ohne Vision für die Zukunft schlichtweg undenkbar.
Vor diesem Hintergrund kreierten wir ein Szenario, in welchem die Bewohner die Idee des Hauses der Fotografie mit Rückhalt der Anwohner und der Medien schlussendlich im Stadtrat durchsetzen konnten. Einen  Einblick in dieses Narrativ wird eine von uns erstellte Podcastfolge gewähren.

 

Die Fotografie

 

× ×