Grüner Kiez I Berlin Social Condenser

Im lebhaften Berlin Mitte befindet sich das Entwurfsgrundstück in der Tieckstraße. Die Blockrandbebauung ist an dieser Stelle unterbrochen. Geprägt von fünf Brandwänden wird das Grundstück eingefasst, die im Entwurf ihre Funktion finden. An dieser Stelle soll mit dem Grünen Kiez ein Social Condenser entstehen, der verschiedene Funktionen beinhaltet und dadurch Menschen verschiedener Kultur, Alter und Gesellschaftsschicht an einem Ort zusammenbringt. Die Durchmischung verschiedener Personengruppen werden durch ineinander- und geschossübergreifende Nutzungen ermöglicht.

Für eine optimale Belichtung über die Ostseite legt sich das Gebäude im Westen an die Brandwände der Bestandsbauten an und sitzt somit auf der Grundstücksgrenze, wodurch auch der Verlauf der Grenze auf das Gebäude übertragen wird. Durch die Westorientierung auf dem Grundstück entsteht ein großzügiger Vorplatz im Osten. Eine regelmäßige Terrassierung der Geschosse erleichtert die Belichtung durch kleinere Grundrisse. Die unteren Geschosse werden über eine zusätzliche „Glasfuge“ belichtet, die sich vom ersten bis zum dritten Geschoss durchzieht. Die Fuge übernimmt die zusätzliche Funktion als zentrale repräsentative Erschließung. Freie durchlaufende Treppen erschließen das Gebäude in der Vertikalen, die auf Stegen enden, die wiederum horizontal den rechten und linken Gebäudeteil der Fuge erschließen. Die Anordnung der Nutzungsmöglichkeiten ist so gewählt, dass sich diese teilweise überschneiden, wodurch Treffpunkte entstehen. Es gibt an diesen Stellen Kommunikationsflächen. Eine solche Überschneidung zeigt sich bspw. in der Aufteilung der Bibliothek über zwei Geschosse.

Das Nachhaltigkeitskonzept beim Grünen Kiez beinhaltet mit der Begrünung und der Stromerzeugung über die PV-Anlagen wesentliche Gestaltungspunkte. Die Begrünung auf den Terrassen und auf dem Vorplatz ist einerseits wichtig für die Nutzung im Gebäude durch die direkte Verwertung von urban gardening Anpflanzungen. Andererseits bildet es einen wesentlichen Bestandteil für die Verbesserung des Stadtklimas. Aus diesem Grund werden auch die Brandwände mitbegrünt. Der Strombedarf kann teilweise über die auf dem Dach angebrachten PV-Module gedeckt werden. Weitere Module, die auch als Gestaltungselement dienen befinden sich an den Fassaden vom Erdgeschoss und dem fünften Obergeschoss.

× ×