Der gewachsene Familienbetrieb der Genussmühle im nordhessischen Dorf Freienhagen sieht es an der Zeit sich zu vergrößern. Auf dem Gelände einer alten Wassermühle entstehen die neuen Räumlichkeiten der Ölmanufaktur. Ein Brand hinterließ hier lediglich das alte Mühlenrad, eine Scheune und einige Mauerwerksfundamente, die der neue Entwurf aufgreift.

Neben einem Lager, der Manufakturhalle, Verwaltungsflächen und einem Laden für die Präsentation und Direktvermarktung ihrer Produkte, soll auch Raum für Familie und Besucher geschaffen werden.
Die ruhige, ländliche Idylle, charakterisiert durch eine hügelige Landschaft, weite Felder, Wiesen und Waldflächen sowie den Verlauf eines Baches, laden ein zur Ruhe zu kommen und so soll die alte Scheune zu einem Gästehaus umgebaut werden. In einer großen Küche möchte der Betrieb hier künftig seine Leidenschaft für gutes Essen, natürliche Zutaten und die handwerkliche Ölherstellung weitergeben. In nächster Nähe des Gästehauses entsteht ein Yogaraum mit Blick in das Tal und auch ein kleines Wohnhaus für die Betreiberfamilie soll entstehen.

Die fünf Baukörper, welche die Scheune ergänzen, greifen die Kubatur der ehemaligen Bebauung auf. Das Zentrum des Entwurfs bildet ein Kräutergarten in den Fundamenten des ehemaligen Wohnhauses der Mühle.

Ähnlich dem Reinheitsgebot der Öle bestimmen natürliche Materialien den Entwurf. Der Natursteinbau der alten Scheune wird ergänzt durch die Neubauten in Holzbauweise.

Die Gebäude werden autark betrieben indem sie den Verlauf der Watter und Mühlengräben nutzen, um Strom und Wärme zu generieren sowie Wasser zu beziehen.

× ×