Arendsee - ein Ort im Norden Sachsenanhalts, der zu DDR-Zeiten ein Tourismusmagnet war.  Die Landflucht macht sich hier stark bemerkbar. Umso bedeutdender, dass hier das Jugendfilmcamp Arendsee von Norman Schenk ins Leben gerufen wurde. Dies ist ein  Ferienbildungsangebot für Jungendliche, wo ihnen das Filme machen parktisch nahegebracht wird.

Da für dieses Projekt die teilweise auch internationale Nachfrage sehr groß ist, ist der Wunsch da, eine Filmstadt zu bauen, welche ganzjährig als Ort zum Zusammenkommen und Lernen über das Medium Film dient. Das Grundstück liegt vom Ort etwas abgelegen, nahe am See und ist bewaldet.

Was ist das Konzept?

Unser Konzept ist an ein Lagerfeuer angelehnt. Dies kommt aus persönlichen Erfahrungen mit Lagerfeuern:

-Lagerfeuer als Outdoorabenteuer

-Lagerfeuer als Ort des Zusammenkommens

-Lagerfeuer als Ort der Begegnung auf Augenhöhe

-Lagerfeuer als Gemeinschaftserlebnis

 

 

 

 

 

 

und so wie das Lagerfeuer als Zentrum dient, sehen wir eine Analogie zum Filmen, die eine Leidenschaft, die alle, die diesen Ort erleben, miteinander verbindet.

wir haben 2 unterschiedliche Gebäudetypologien für diesen Entwurf verwendet.

  1. Das Kino-&Studio-Gebäude: Dies befindet sich direkt beim Eingang. Es hat nahezu keine Fenster, und eine große lichte Höhe, was sowohl für das Kinoerlebnis, welches auch als öffentliches Kino gedacht ist, und dem Dreharbeiten in den Studios nichts im Wege steht. Bei Bedarf lassen sich die Studios zu einem Großen Studio fusionieren.
  2. Die Teamräume:   Diese sind sowohl zum innenliegenden Wald als auch zum außen liegenden Wald sehr transparent, sodass der Bezug zum Außenraum, der Natur, und zu den anderen auch bei schlechtem Wetter erfahrbar bleibt  und das gesamte Konstrukt eine gewisse Leichtigkeit gibt. 
× ×