[documentacaching]
Elena Jacobi, Ida Kuschel, Lilian Recla, Lea-Elain Vollrath, Helena Wolff
[documentacaching]

Arbeit merken

[documentacaching]

RUANGRUPA UND DIE D15
Die diesjährige documenta (18.6.22-25.9.22) wird von dem in Jakarta/Indonesien ansässigen Künstler*innen
Kollektiv „ruangrupa“ ausgerichtet. Übersetzt bedeutet ihr Name so viel wie „Kunstraum“ oder „Raumform“. Seit 2000 arbeiten sie zusammen mit Künstler*innen und gemeinschaftsorientierten Organisationen an Ideen, um die Probleme der Gegenwart aufzuzeigen und zu behandeln. Dabei stehen Kollektivität, Solidarität und
Nachhaltigkeit im Vordergrund. Sie stehen für lebendige und interdisziplinär Kunst, die etwas bewegen will. Mit der d15 will ruangrupa eine documenta schaffen, die über die 100 Tage hinaus Inspiration spendet und Wandel ermöglicht. Dabei kooperieren sie mit lokalen und internationalen Personen und Organisationen aus Kunst, Medien, Technologie, den Sozialwissenschaften und der Politik.

 

DAS KONZEPT „LUMBUNG“
Die d15 wird nach den Prinzipien des „Lumbung“ aufgezogen. Der indonesische Begriff steht für eine gemeinschaftlich genutzte Reisscheune. Die Ernte wird als Gemeinde zusammengetragen, gelagert und nach gemeinsam erstellten Kriterien aufgeteilt. Jede Person kann im Rahmen seiner Möglichkeiten Reis oder bei Bedarf auch entnehmen. Dieses Modell inspirierte Ruangrupa: "Auch Ideen, Wissen und Ressourcen können fair und nachhaltig geteilt werden."

Das finden wir auch.
Deshalb sammeln wir kreative Ideen und erschaffen mit ihnen ein kreatives Lumbung.

WARUM DIE ALTEN KUNSTWERKE AUFLEBEN LASSEN
Mit Arnold Bodes Entschluss 1955 einen Dialog zwischen Deutschland, der Welt und dem Kunstgeschehen zu schaffen, wurde die documenta geboren. Temporäre Kunstwerke verändern alle fünf Jahre die Stadt Kassel, schaffen Dialoge und regen zum Nachdenken und Genießen an.
Vor allem die bleibenden Kunstwerke prägen den Stadtraum nachhaltig. Wir zeigen sie in einem neuen Licht und hinterfragen ihre aktuelle Bedeutung.

KONZEPT VOR DEM ASPEKT DER RAUMPLANUNG
Das Verwaltungsgebiet der Stadt Kassel unterscheidet sich in der Gestaltung seines öffentlichen Raumes von anderen Städten. Denn er ist mit verschiedensten Installationen der vergangenen Documenta-Ausstellungen versehen. Das städtische Umfeld wurde programmatisch für die Ausstellungsreihe genutzt, indem es zur schrittweisen Erschließung neuer Schauplätze kam.

Seit 1977 greifen ortsspezifische Kunstwerke auf kommentierende oder intervenierende Weise in den urbanen Zusammenhang ein und verändern den Stadtraum nachdrücklich. Auf der Suche nach erweiterter sozialer Wirksamkeit reagiert die Kunst zunehmend auf ihr gesellschaftlich definiertes Umfeld, um abseits der Ausstellungsräume neue Verbindlichkeit zu gewinnen.

Obwohl alle Außenobjekte grundsätzlich temporär geplant werden, konnten bislang 18 Installationen dauerhaft durch Schenkungen oder Erwerbungen gesichert werden. Die Werke unterliegen, in Abhängigkeit des jeweiligen Engagements der Bevölkerung oder Künstler- und Sponsorenaktivitäten, unterschiedlichen Eigentumsverhältnissen und Zuständigkeiten.

Die documenta‐Außenobjekte unterscheiden sich in ihren Dimensionen und ihrer Materialität, ebenso wie in ihren künstlerischen Intentionen. Sie sind zeitgemäße Beispiele für den künstlerischen Umgang mit städtischen oder landschaftlichen Räumen.

Wir haben uns also dazu entschieden die Wahrnehmung des Stadtraumes, der signifikant durch die Kunstobjekte und Installationen geprägt wird, zu hinterfragen und das Bewusstsein zu stärken. Der geographische Raum wird nach seinen naturräumlichen, wirtschaftlichen und sozialen Möglichkeiten geordnet und genutzt. In diese Ordnung fügen sich Elemente, welche durch ihre Positionierung die Aufmerksamkeit des Ortes umlenken. Oder auch nicht? Das galt es für uns herauszufinden, inwieweit wirkt die Documenta-Kunst auf Passanten im urbanen Kontext. Wird die Kunst als das was sie ist wahrgenommen und stärkt sie die Auseinandersetzung mit der Planung des städtischen Raumes?

AUFGABENKONZEPT

Wie könnt ihr daran teilnehmen und bei unserem digitalen Lumbung mitmachen? 

Zu jedem Kunstwerk gibt es Aufgaben, die ihr lösen könnt. Dabei beziehen sie sich thematisch immer auf das Thema der diesjährigen Documenta 15 - dem Prinzip des Lumbung. Alle bisherigen Documenta Kunstwerke und ihre themenspezifischen Aufgaben findet ihr auf unserer Instagram Seite [documentacaching].

[READ] DENK DARÜBER NACH

Hinter einem Kunstwerk steht oft mehr als nur ein Künstler. Seine Gedanken, Ideen und Gefühle wurden zum Ausdruck gebracht. Sie sollen den Betrachtern des Kunstwerkes anregen, nicht nur über die Symbolik nachzudenken, sondern sich tiefgründiger mit der Thematik zu beschäftigen. Wir geben Denkanstöße, über die ihr nachdenken sollt und geben Kommentare die ihr als Kommentar aufgreifen könnt. Teilt uns eure Meinung mit und lasst eine Diskussion unter dem Post des documenta Kunstwerkes entstehen.

Hast du Lust dich darüber tiefgründig nachzudenken? Dann schau auf unserer Instagram Seite vorbei, such nach dem [READ] Symbol oder orientiere dich an der Hintergrundfarbe, und schicke uns deine Gedanken oder lasse ein Kommentar unter dem jeweiligen Kunstwerk mit deiner Idee da.

Alle Ergebnisse findest du in den passenden Highlights oder als Kommentar unter dem Beitrag auf unserer Instagram Seite.

[DRAW] ZEICHNE EIN BILD

Fertige eine schnelle Skizze an oder nimm dir Zeit eine ausgearbeitete Zeichnung anzufertigen. Was du zeichnen sollst, wird dir das passende documenta Kunstwerk erzählen. Dabei spielen die Hintergrundinformationen zu jedem jeweiligen Kunstwerk oft eine wichtige Rolle. Schicke uns deine Zeichnungen.

Hast du Lust dich mit auf die Suche zu machen? Dann schau auf unserer Instagram Seite vorbei, such nach dem [DRAW] Symbol oder orientiere dich an der Hintergrundfarbe, und fotografiere alles was dir zu dem Kunstwerk einfällt. Mach dich auf die Suche und schicke uns dein Bild.

Alle Zeichnungen findest du in den passenden Highlights auf unserer Instagram Seite.

[LISTEN] ACHTE AUF DIE GERÄUSCHE

Wenn du dich an dem Ort des Kunstwerkes befindest, dann hör genau hin. Nehme eine Tonspur an Geräuschen auf. Was kannst du alles hören? Wie würdest du die Geräusche die du dort hören kannst beschreiben?

Hast du Lust zu dem Ort des Kunstwerkes zu gehen und mit geschlossenen Augen die Geräuschkulisse zu erleben? Dann schau auf unserer Instagram Seite vorbei, such nach dem [LISTEN] Symbol oder orientiere dich an der Hintergrundfarbe, und schicke alles was du bei zu dem Kunstwerk hören kannst. Hör genau hin und schicke uns deine Tonspur. Oder beschreibe uns mit Hashtags deine gehörten Geräusche

Alle Tonspuren und ihre passenden Hashtags findest du in den Highlights auf unserer Instagram Seite oder unter dem jeweiligen Post des Kunstwerkes.

[COLLECT] FOTOGRAFIERE EIN BILD

Bei dieser Aufgabe wirst du aufgefordert, etwas in deiner Umgebung zu fotografieren, das thematisch mit dem documenta Kunstwerk zutun hat. Etwas, das du im Alltag erlebst. Etwas, nachdem du erst noch suchen musst. Oder vielleicht hast du schon ein passendes Bild fotografiert.

Hast du Lust selbst ein paar Fotos zu schießen? Dann schau auf unserer Instagram Seite vorbei, such nach dem [COLLECT] Symbol oder orientiere dich ganz einfach an der Hintergrundfarbe, und fotografiere alles was dir zu dem Kunstwerk einfällt. Mach dich auf die Suche und schicke uns dein Bild.

Alle Fotos findest du in den passenden Highlights auf unserer Instagram Seite.

#THROWBACK THURSDAY
In welchen zeitlichen Kontext stehen die Kunstwerke, was war damals los bei der jeweiligen documenta? Jeden Donnerstag schauen wir zurück. Und nach vorne: Was kommt mit der d15 Spannendes auf uns zu?

#TESTE DEIN WISSEN
Um das Erlernte präsent zu halten, werden ab und an einfache niedrigschwellige Quizze hochgeladen.

 

Instagram Posts

Jeder Beitrag zu einem Kunstwerk der documenta ist in drei Posts unterteilt. Achtzehn Tage lang (Anzahl der noch vorhandenen documenta Werke) wird jeden Tag ein neues Kunstwerk vorgestellt und genauer behandelt.

| Informationen|

| Koordinaten mit Video|

| Aufgabe zum Kunstwerk |