Aram Franke

Grüner Bunter Weg

#GEHTRAUSSPIELEN_Bachelor
FG Landschaftsästhetik im Entwurf // Christine Baumgartner
FG Landschaftsarchitektur | Entwurf // Margarete Arnold

Der Grüne Weg ist alles andere als grün. Trotz seiner zentralen Lage im Schillerviertel wird er  hauptsächlich als Durchgangsstraße genutzt, die kaum Raum für Fußgänger*innen und Anwohner*innen lässt. Das Konzept „Grün zu Bunt“ gibt der Straße einen neuen Querschnitt, welcher die Nutzung von Fußgänger*innen und den sicheren Aufenthalt für Kinder in den Vordergrund rückt. Mit Stadtlinden und Stauden bepflanzte Hochbeete gliedern dabei den Straßenraum, dienen mit Sitzkanten als Aufenthaltsort und bringen Vegetation zum sehen, riechen, tasten und schmecken ins Schillerviertel. Am Westende der Straße entsteht ein kleiner Stadtplatz, der Spiel- und Aufenthaltsraum ist, darüber hinaus aber auch als offener Raum für Anwohner*innen, Künstler*innen und Kreative fungieren soll. Der Grüne Weg wird somit zu einem Weg für alle Nutzergruppen - zu einem bunten Weg.

Wegeverbindungen

Nutzungsaufteilung Bestand

Neue Nutzungsaufteilung

Lageplan, M 1:500

Spiel- und Aufenthaltsraum

Marktplatz

Raum für Veranstaltungen

Raum für urbane Intervention

Schnittansicht AA', M 1:200

Schnittansicht BB', M 1:200

Ruhebereich im Westen

Blick in die Straße

STADTSAFARI

PERSPEKTIVWECHSEL

Wie fühlt sich das Schillerviertel aus der Perspektive eines Kindes an?Auf unterschiedlichen Wegen erkundete ich die Umgebung des Grünen Weges innerhalb eines 10-Minuten-Gehradius. Die Aufgabe „Perspektivwechsel“ diente so mit Fotos, Frottagen von Oberflächen und Wortwolken als Grundlage für die räumliche, atmosphärische und visuelle Analyse des Entwurfgebiets.

× ×