Emmanuel Ojinnaka Ineinandergreifende Volumina

Arbeit merken

REFERENZ

Double house, Utrecht 1997
Die ursprüngliche Idee der MVRDV Architekten war es zwei Familien mit unterschiedlichen Wünschen und Bedürfnissen auf möglichst innovative Art und Weise im selben Haus unterzubringen. Dadurch entstand das „Double House“. Ein funktionalistisches Gebäude, welches sich vor Allem durch sein neues Verständnis von „Wohnen“ auszeichnet. Die äußere Gestalt verkörpert die Funktionalität im Inneren des Gebäudes.

KONZEPT

„FORM FOLLOWS FUNCTION“
Der Leitsatz des funktionalistischen Bauens lässt sich auf das „Double House“ übertragen. Die äußere Gestalt verkörpert die Funktionalität im inneren des Gebäudes. Durch Reduktion auf streng geometrische Formen wie das Rechteck, entsteht insgesamt eine minimalistische Ästhetik gepraägt von Asymmetrie und Formkontrasten. Mithilfe diverser Split- Level und versetzten Trennwänden gelang es den Architekten verschiedene ineinandergreifende Volumen zu schaffen. Die Transparenz zwischen Innen- und Außenraum verstärkt den Fokus auf die Funktionalität im Inneren.
Infolgedessen abstrahierten wir das Konzept durch Reduktion auf die streng geometrischen Formen.

ENTWURF

Modellfotografie

Kontrast durch Licht und Schatten

Collage

Pappe

VERORTUNG

 Samuel- Beckett-Anlage

In hervorragender innenstadt-Lage im Gründerzeit- Stadtteil „Vorderer Westen“ erschließt die Stadt Kassel 2006/2007 den atraktiven Wohn- und Dienstleistungsstandort „Samuel-Beckett-Anlage“. Dierekt an der Lebensader des beliebten Stadtteil, entstehen Grundstücke für Dienstleistungen und Wohnen. Zur guten Verkehrsanbindung gehört die Straßenbahn vor der Haustür mit diekter Verbindung zum ICE-Bahnhof Wilhelmshöhe sowie ins Stadtzentrum.

Schwarzplan

Kassel | 51˚19‘01“N 9˚28‘16“E

Lageplan

Grundriss im Kontext

Ansicht Nord

Ansicht Ost

Schnitt